Responsible Care

Die chemisch-pharmazeutische Industrie bekennt sich nicht erst seit dem Start von Chemie3 zu Nachhaltigkeit und verantwortlichem Handeln.

Chemie3 kann auf langjährige Aktivitäten aufbauen. Dazu gehören die Initiative Responsible Care, die in Deutschland vom VCI koordiniert wird, sowie die „Sozialpartner-Werkstatt für Innovation und Nachhaltigkeit“ (So.Win) von BAVC und IG BCE.

Gelebte Verantwortung

Mit den VCI-Leitlinien „Chemie und Umwelt“ wurde 1986 der Grundstein gelegt für weitreichende Selbstverpflichtungen zum Schutz von Mensch und Umwelt in der chemischen Industrie in Deutschland. Auf dieser Basis adaptierte die Branche 1991 „Responsible Care“ (RC), eine freiwillige Initiative der Chemieindustrie. Entstanden war RC Mitte der 1980er Jahre in Kanada und gilt heute weltweit.

In 62 Ländern führen Chemieverbände mittlerweile nationale RC-Programme durch. In der internationalen Initiative sind heute Tausende von Unternehmen mit Millionen Mitarbeitern aktiv. Der internationale Chemieverband ICCA lenkt die Initiative. In Europa wird RC durch den Europäische Chemieverband Cefic koordiniert.

Ziel von Responsible Care ist die freiwillige Verpflichtung, sich stärker als vorgeschrieben beim Umwelt- und Gesundheitsschutz zu engagieren: Nachhaltigkeit fördern, Produktverantwortung zeigen, mehr Sicherheit für Werke und Nachbarschaft schaffen, den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und den Umweltschutz verbessern. Mit diesem Anspruch wird Responsible Care seit knapp 30 Jahren in den Unternehmen gelebt.

Wie die Unternehmen bei der Umsetzung von RC vorankommen, wird im jährlichen RC-Bericht dokumentiert. Die dafür erhobenen Daten decken im mehrjährigen Mittel rund 70 Prozent aller Chemiebeschäftigten ab. Im RC-Wettbewerb werden außerdem jährlich Unternehmen für innovative Lösungen zur Umsetzung von RC ausgezeichnet.

In Deutschland wird Responsible Care unter dem Dach von Chemie3 kontinuierlich weiterentwickelt. Indem sich die Unternehmen im Rahmen von RC kontinuierlich engagieren, in der ökologischen Dimension der Nachhaltigkeit sowie sozialen Aspekten wie Gesundheit und Arbeitsschutz immer besser zu werden, leisten sie einen wichtigen Beitrag zu Chemie3.

Werkzeuge zur Selbsteinschätzung für Unternehmen

Mit einem Self-Assessment-Tool des Europäischen Chemieverbandes Cefic können Unternehmen ermitteln, wo sie bei der Umsetzung von Responsible Care stehen. Abgefragt werden alle klassischen RC-Aspekte wie Umwelt, Gesundheit, Sicherheit, und Dialog. Hinzu kommen Fragen zur Nachhaltigkeit, vor allem zu den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen.

Weiterführende Links

Kennzahlen

Schlüssel­industrie für nachhaltige Entwicklung

Die Produkte der chemisch-pharmazeutischen Industrie sind in nahezu allen Wirtschafts- und Lebensbereichen zu finden.

Weiterlesen
Sozialpartner

Einzigartige Tarif- und Sozial­partnerschaft

Mit dem Ziel der Gestaltung von guter Arbeit und der zukunftsfähigen Ausrichtung der Unternehmen hat sich die Sozialpartnerschaft in der Chemiebranche seit vielen Jahrzehnten bewährt.

Weiterlesen
So.Win

Sozialpartner-Werkstatt So.WIN

Die Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³ kann nur erfolgreich sein, wenn sie in die Belegschaften der Unternehmen getragen und dem Dialog zum Thema ein Forum gegeben wird.

Weiterlesen